Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
tagesaktuelle Meldungen zum Coronavirus ! -- bitte anklicken
Sonstiges
16.02.2020, 13:34 Uhr
Ernährung - Bewegung - Stressregulation
Information des BZgA
 Information des BZgA

Eine ausgewogene Ernährung, ausreichende  Bewegung und ein bewusster Umgang mit Stress sind für die gesunde physische und psychische Entwicklung von Heranwachsenden unabdingbar. Gesundheitsbezogene epidemiologische Daten bei Kindern und Jugendlichen zeigen beginnende Defizite in den Bereichen Ernährung, Bewegung und Stressregulation, die sich im weiteren Lebensalter in meist chronischen Krankheiten manifestieren können. Deshalb konzentriert sich die BZgA bei der Prävention ernährungsabhängiger Krankheiten vorrangig auf die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen. Sie verfolgt dabei einen integrierten Ansatz. Es werden nicht isoliert Themen im Bereich Gesundheit wie z. B. Ernährung oder Bewegung aufgegriffen, sondern, die Vernetzung einzelner gesundheitsrelevanten Themenbereiche ist grundlegendes Konzept der Referatsarbeit. So wird grundsätzlich bei allen Maßnahmen ein integrierter Ansatz mit den Themen Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung zugrunde gelegt.

Es gibt eine Reihe von Wechselwirkungen zwischen Ernährung, Bewegung und Stress (sowohl auf physiologischer als auch auf der Verhaltensebene), die es nahe legen, diese Ansätze in der Etablierung und Förderung gesundheitsrelevanten Verhaltens, miteinander zu verbinden:

Die Nährstoff- und Energieversorgung schafft die Grundlage für ein altersgerechtes Bewegungsverhalten. Sie schafft die Leistungsmöglichkeit und regelt die Leistungsbereitschaft durch die Verfügbarkeit von Nährstoffen und Energie

In Gegenrichtung schafft das Bewegungsverhalten einen Nährstoff- und Energiebedarf, der über das Hunger- und Sättigungsgefühl die Nährstoffaufnahme reguliert. Bei einem größeren Energiebedarf ist die Zufuhr lebens- und entwicklungsnotwendiger Nährstoffe leichter zu sichern.

Zwischen Ernährung und Stressregulation gibt es ebenfalls physiologische und verhaltenssteuernde Beziehungen. Nährstoffmängel und reduzierte Energieversorgung (wie sie notwendigerweise bei allen Reduktionsdiäten auftreten) stellen einen Stressfaktor dar, dem der Organismus begegnen muss, z.B. durch vermehrte Hungergefühle und bestimmte Nahrungspräferenzen.

Die Medien und Maßnahmen zur Ernährung - Bewegung - Stressregluation sind auf die Vermittlung des integrierten Ansatzes in unterschiedlichen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendarbeit ausgerichtet. Neben der Bereitstellung eines qualitätsgesicherten Fachwissens und Qualifizierungsangebots für Mittler- und Fachkräfte geht es auch um die Verbesserung struktureller Rahmenbedingungen. Daher orientieren sich die Angebote an den Grundprinzipien der lebensweltorientierten Gesundheitsförderung. Sie beinhaltet u.a., in der nahen Umgebung und Erlebniswelt der Kinder und Jugendlichen Ereignisse zu schaffen, die Spaß machen, verständliche Botschaften enthalten und positiv im Gedächtnis bleiben.

Darüber hinaus bietet die BZgA qualitätsgesicherte Informationen zur Beratung, Prävention und Therapie von Essstörungen für Betroffene, deren Angehörige und Freunde, Mittler- und Fachkräfte sowie zur Prävention und Therapie von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen an.

Zu einem integrierten Ansatz gehört nicht nur die Verbindung der Inhalte Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung, wichtig ist es, die Rahmenbedingungen im Feld zu beschreiben und Hilfen für die eigene Arbeit sowie zur strukturellen Verbesserung anzubieten. Dazu werden nicht nur die wissenschaftlichen Grundlagen beschrieben, sondern in Zusammenarbeit mit Fachkräften das Interventionsfeld und seine Rahmenbedingungen dargelegt, Ziele für die Intervention festgelegt und entsprechende Arbeitshilfen entwickelt. In Praxisprojekten werden diese erprobt und konkretisiert, bevor sie verbreitet werden.
 

Internetangebote

www.bzga-essstoerungen.de
Das Internetangebot ist eine Informationsplattform über alle Formen der Essstörung für Betroffene, Angehörige, Lehrkräfte und Fachleute. Es können deutschlandweit Adressen von Beratungsstellen zu Essstörungen abgerufen werden. Betroffene haben zudem die Möglichkeit, direkten Kontakt zur anonymen Telefonberatung der BZgA aufzunehmen.

www.uebergewicht-vorbeugen.de 
Ernährungs- und Bewegungsverhalten sowie weitere Lebensstilfaktoren sind entscheidend, um Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen vorzubeugen. Mit dem Angebot www.uebergewicht-vorbeugen.de bietet die BZgA Eltern und Fachkräften wissenschaftlich fundierte Informationen, wie sie den Nachwuchs unterstützen können, gesunde Verhaltensweisen zu erlernen und diese zu Gewohnheiten werden zu lassen.

www.gutdrauf.net
Ziel der bundesweiten Aktion „GUT

 


 
aktualisiert 16.02.2020, 13:37 Uhr